QUESTIONS & ANSWERS SPEZIAL – der gig-blog-Fragenkatalog 154 mit HELLBERG UND PAUKNER / ZAUBER DER MODERNE

Zauber der Moderne

Zauber der Moderne ist ein dreitägiges Musikfestival vom 03. bis 05. Mai 2019 im Künstlerhaus Stuttgart mit Richard Youngs, Shirley Collins, Graham Lambkin, Alasdair Roberts, F.S.K., Vic Godard & Subway Sect, Metabolismus, DJ Flora, DJ Werner, einem Filmprogramm, sowie Essen und Trinken.

Kuratiert wird das Festival von Fatima Hellberg, der Künstlerischen Leiterin des Künstlerhaus Stuttgart und Michael Paukner – und hier nun der etwas andere Q&A mit den Machern und nicht den Musikern des Festivals. Wir wollten von den beiden im Vorfeld wissen, wie sie selbst zum Musikhören kamen, warum sie ein Musik-Festival in einer Kunstinstitution veranstalten – dies und eine Menge anderer interessanter Dinge erfahrt ihr hier.

Übrigens: Der Zauber der Moderne-Salon mit Filmprogramm, Essen und Trinken ist täglich ab 16 Uhr geöffnet. Und Tickets im Vorverkauf sind online erhältlich sowie im Künstlerhaus Stuttgart und bei Second Hand Records. Aufgepasst: Nächste Woche verlosen wir zwei Festival-Tickets.

How did you both first get into music?
MP: Meine Mutter war begeisterte Musikhörerin, Spektrum so zwischen Peter Alexander und Bob Marley, deren Platten liefen andauernd zuhause, das hat mich geprägt!

FH: I used to work at Electra, an institution in London that was moving at the intersection between art, sound and music. I was in my early 20s and the place and the sheer range and depth of new influences shaped me. 

How would you describe the music you are presenting at the festival to someone who has never listened to it before?
FH: This is a festival that does not present one category or genre of music. Instead, it’s focused on “musician’s musicians”, people who we would love to see live in Stuttgart and who have a great deal of integrity and depth in their individual expressions.

MP: Weit weg vom Mainstream. Die eingeladenen KünstlerInnen sind wichtig und wegweisend in ihren Genres, seien es UK Folk, Post Punk oder Art Rock.

The arts and music scenes are not polarities, but there are shared influences and overlaps.

Why a music festival in an art institution?
FH: Künstlerhaus Stuttgart has a long and important tradition of being an interdisciplinary platform. There are some very exciting overlaps between performance, music, moving image and set design that join together in Zauber der Moderne – formats that all share certain experiential levels. The arts and music scenes are not polarities, but there are shared influences and overlaps. At times, however, there is a lack of a concrete space or situations where different scenes and communities across mediums can join and meet, something we wanted to provide with this festival.

MP: Ich fand schon immer und finde es auch bei Zauber der Moderne gut, wenn sich die Felder Kunst und Musik überschneiden, vermengen, zusammen funktionieren. Es braucht keine Abgrenzung.

What was the method behind your selection of performers?
FH: The first step was inviting an expert – someone whose understanding of music resonates with my own, and whose knowledge is vast. This is the case with Michael Paukner. He was given a carte blanche and in conversation, a vision started developing of a festival that was dedicated to people whose work we find profoundly exciting, and where there are connections on deeper levels, beyond the more obvious criteria of genre. 

MP: Ich dachte an KünstlerInnen, die mich schon lange beschäftigen, deren musikalische Arbeit ich über die Jahre immer verfolgt habe, und die ich gerne einmal live sehen würde – die ich also bisher verpasst hatte oder die tatsächlich noch nie in Stuttgart zu sehen waren. Zudem sind das alles aktive MusikerInnen, die regelmäßig veröffentlichen und für mich im aktuellen Diskurs relevant sind. So ein gutes Album, wie zum Beispiel Shirley Collins‘ Lodestar aus dem Jahr 2017 hat mich total auf einen Live-Auftritt von ihr neugierig gemacht.

Is the ‚hand-made (British) folk music‘ in the lineup to understand as a counter-movement to digitalisation of music?
MP: Die Unterschiedlichkeiten von Stimmung und Stil sind der Zusammenhalt und der Spaßfaktor dieses Festivals. Man kann auch noch sagen, dass Shirley Collins, Richard  Youngs und Alasdair Roberts wunderbare, außergewöhnliche, ja sogar außerweltliche Stimmen besitzen und diese zum wesentlichen Werkzeug ihrer Musik machen. Auch wichtig für den Flow des Festivals ist sicher die Einbindung des lokalen Netzwerks aus bildenden KünstlerInnen, DJs, Musikbarbetreibern, Köchen, MusikerInnen und Freunden! Da ich die digitale Musikwelt mit ihren Downloads, Plattformen und Autotune nur so am Rand wahrnehme oder benutze, kommt sie natürlich bei Zauber der Moderne eher nicht vor, eine bewusste Abgrenzung ist das aber nicht.

Music festivals are changing – there are a lot of small ’niche‘ festivals these days – why do you think this is happening?
FH: It is a great way to experience music, for people to come together beyond the format of the mega festival, which at the end of the day tends to turn into a very commercial affair.

MP: Ich schließe mich hier klar Fatimas Antwort an.

What will the festival space look like?
FH: We are working with artists and musicians Julia Lenzmann and Monika Nuber on making a setting, combining functional elements with a sense of “Zauber”. The main space has a large, 33 m painted backdrop made by artist Graham Lambkin, and through work with a combination of practical as well as aesthetic decisions, we are going for a beautiful and at times somewhat absurd setting. The lower floor is a salon, with a cinema, and a space for gathering with food by Björn Luchterhand, the bar is made and run by Moritz Finkbeiner from the Neue Schachtel, who also plays in Metabolismus, amongst other bands.    

Where do you see the festival experience going? What do you see for the future of music festivals?
MP: Die kleinen DIY-Festivals machen immer Spaß und dabei bleibt es auch, sie sind keinen Strategien des Marktes unterworfen. Ich gehe nicht auf große Festivals, außer wir werden mit Metabolismus eingeladen. Mein letztes größeres Festival war irgendwann in den frühen 90ern mit einer kruden LineUp-Mischung aus, unter anderen, Marius Müller Westernhagen und den Ramones, das hat gereicht.

FH: There are some fantastic self-organised festivals, for instance Troglobatem Festival at the Neue Schachtel coming up now 10-12 May, Kraak Festival in Brussels, Eastern Daze in Ghent, and the fantastic festivals at Café Oto in London. I think they are important formats for experiencing live music, but are also meeting points, connecting people and bringing in new influences and evolutions.

Ein unglaublicher Sturm an Obertonhardcore mit tiefsten Dub-Bässen unterlegt, und wir flogen alle durcheinander.

What’s your strongest memory of seeing and hearing live music?   
FH: I saw a Charlemagne Palestine performance in my early teens – a mysterious, beautiful and bizarre performance that stayed with me in powerful ways. Palestine uses a hypnotic strumming technique and his piano is covered in soft toys, as a very young person it was an uncanny and powerful entry point into a form of music that was precise, and on the edge – an experience that was disorienting, in a good way.

MP: Ich wünschte, ich könnte sagen, dass die 5 Konzerte der Deutschlandtour von Grateful Dead im Herbst 1990 den stärksten Eindruck hinterlassen haben, leider kann ich mich aber nicht mehr wirklich erinnern. Besser erinnern kann ich mich an ein Konzert von Matt Valentine und Erika Elder mit Band bei Moritz im legendären Wägele, grob zeitlich in den Nuller Jahren angesiedelt, das war ein warmes, psychedelisches Klangbad, und die SST Band Blind Idiot God in meinem kleinen Juze in Göppingen ca. 1987, ein unglaublicher Sturm an Obertonhardcore mit tiefsten Dub-Bässen unterlegt, und wir flogen alle durcheinander.

What is the title of the album that touched you most?
FH: ‘Rock Bottom’ by Robert Wyatt is up there.

MP: In diesem Moment denke ich an Mayo Thompson Corky’s debt to his father, ändert sich aber minütlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.