SOPHIE ELLIS-BEXTOR, 27.03.2020, London, Instagram

SOPHIE ELLIS-BEXTOR, 27.03.2020, London, Instagram

Foto: Madame Psychosis

Wahrscheinlich keine repräsentative Meinung, aber ich finde das mit den live gestreamten Auftritten nach wie vor sehr nett. Allein die Vorstellung, dass jemand zuhause in der privaten Wohnung sitzt und sich die Mühe macht, sich für die unsichtbaren Fans ordentlich anzuziehen und eine liebevoll gestaltete Performance hinzulegen, finde ich rührend.

Außerdem habe ich in meinem Leben schon viele Shows verpasst, die ich gerne gesehen hätte. Darum bin ich wild entschlossen, mir jetzt zumindest die Sachen anzuschauen, die ich mir stressfrei einrichten kann.

Nachdem schon die Live-Meditation mit Stuart Murdoch ohne mich stattfinden musste (war mittags um zwei, irgendwann muss man ja auch noch Homeoffice machen) sowie das Q&A mit Sondre Lerche (auch zu früh am Tag), habe ich Sophie Ellis-Bextor am Freitagabend als Pflichttermin auf dem Zettel.

„Groovejet (If This Ain’t Love)“ (2000) mit DJ Spiller ist für mich eines dieser Stücke, die nie alt werden und die ich immer hören kann. Außerdem bin ich auch rein technisch daran interessiert, wie man wohl in Heim-Quarantäne mit fünf Kindern einen professionellen Live-Disco-Auftritt hinlegen kann. Spoiler: Man kann nicht.

Meine Vermutung war, es wird halblegal die Oma als Babysitter ins Haus geholt oder man hat ein Au Pair unter Vertrag oder parkt die Kinder vor dem Fernseher. Nichts von dem macht Familie Ellis-Bextor-Jones.

Los geht es mit einem Closeup auf die hauseigene Discokugel. Willkommen zur „Kitchen Disco.“ Um die 2.000 Fans haben sich zugeschaltet. Erster Song is „Take Me Home“, das der Situation angemessen zwischendurch in „Stay at Home“ umgedichtet wird. „Don’t step on the baby“, ermahnt die Künstlerin die wuselige Restfamilie.

Alle fünf Kinder springen unterschiedlich motiviert durchs Bild. Die Teenager versuchen, subtil zu sabotieren, die Kleineren machen durchaus fröhlich mit. Mittendrin tanzt Sophie Ellis-Bextor im goldenen Pailetten-Onesie. Gatte Richard Jones schaut mal nach der Technik, mal nach diversen Kindern oder spielt Bass – ein beleuchtetes Sondermodell in Millennium-Falcon-Form.

Auf dem Programm stehen liebgewonnenen (French) House-Hits der frühen Nullerjahre wie „Lady (Hear Me Tonight)“ und „Sing It Back“ von Moloko. Auch „Groovejet“ und „Yes Sir I Can Boogie“ dürfen im Karaoke-Megamix nicht fehlen. Höhepunkt ist „Murder On The Dancefloor“ und Sophie Ellis-Bextor hat sogar den legendären grünen Lidschatten aufgelegt.

Der Sound ist nicht immer perfekt, da der Kamera-/Ehemann ab und zu versehentlich den Daumen auf dem Mikro hat. Im nachgeschobenen Zusatzvideo informiert Sophie Ellis-Bextor, dass es wegen der nicht optimalen Soundqualität nächsten Freitag eine weitere „Kitchen Disco“ geben wird.

„Are you gonna disco dance next time?“ fragt sie den zweitältesten Sohn. „Definitely not“, lacht der und Ehemann Richard lässt den Champagner knallen. Glücklich zur Schau gestellte Familien machen mich normalerweise eher misstrauisch, aber denen hier nehme ich es voll ab. In diesen seltsamen Zeiten doch auch mal schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.