MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarkt, Mannheim

MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarktgelände, Mannheim

Foto: Michael Haußmann

Zweimal war die LOVE-Connection des gig-blogs beim kleinen, aber äußerst feinen Heimspiel Knyphausen (das dieses Jahr schon lange ausverkauft ist) und ließ sich hervorragenden Riesling bei ebenso hervorragender Musik schmecken. Sicherlich wäre es auch dieses Jahr im Rheingau wieder wunderbar geworden, allerdings war relativ schnell klar, dass wir etwas Abwechslung in unser Festival-Leben bringen wollen. Nach den allseits begeisterten Berichten der letzten Jahre von unseren Kollegen stand das Ziel schnell fest – das Maifeld Derby.

Als das Line-Up immer mehr Gestalt annahm, bestätigte sich schon lange vor dem Festival der Ruf, welcher der Mannheimer Veranstaltung vorauseilt: Ein Festival, das Wert auf ausgesuchte, vielen noch unbekannte Acts legt. Eine leichte Nervosität machte sich bemerkbar, als noch letzte Woche die Unwissenheit über die meisten Bands vorherrschte und wir eigentlich keinen Plan hatten, wie wir zu zweit an die Sache herangehen sollten, um der Chronistenpflicht auch nur einigermaßen gerecht zu werden. Aber ich erinnerte mich dann immer wieder daran, dass es Özlem und Holger letztes Jahr nicht anders erging. Also nahmen wir uns vor, ganz ohne Stress die Sache anzugehen und Mut zur Lücke zu beweisen.

Mein erster Eindruck auf dem Gelände: Genau mein Ding! Mit dem Zug entspannte 40 Minuten Fahrt nach Mannheim, Quartier bezogen, Bändel abgeholt, Akkreditierung (Foto-Akkreditierung natürlich mit Graben!) in Empfang genommen und die Lage sondiert: Das Gelände ist an Übersichtlichkeit kaum zu überbieten. Vier Bühnen, von denen die beiden entferntesten ca. drei Minuten Fußweg auseinander liegen. Dazwischen finden sich zahlreiche Getränke- und Essens-Stände, welche mit einem vielfältigen Angebot überzeugen. Kurze Wege, freundliches Personal Liegestühle für die Presse – was will man mehr (das Einzige, was uns zu Beginn irritierte, war die eigene Währung, die man umtauschen muss. Geht aber schnell und wenn’s hilft machen wir das natürlich auch mit).

MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarktgelände, Mannheim

Austrofred – Foto: Michael Haußmann

Die erste Band des Freitagabends sind Great News aus Bergen in Norwegen auf der großen Freiluft-Bühne. Nicht zu verwechseln mit einigen anderen Bands, die diesen Namen tragen. Die drei Herren präsentieren gefällige, schöne Synthie-Pop-Nummern, die jeden Sommerabend mindestens so versüßen wie ein Aperol-Spritz – allerdings mit etwas zu wenig Sekt an manchen Stellen, was kurz einen verwirrten Gedanken an Coldplay hervorbringen lässt. Aber wirklich nur einen ganz kurzen Gedanken.

Unsere Erkundungstour führt uns über den Bier-Spezialitäten-Stand zum Parcours d‘Amour, von dem uns schon angekündigt wurde, ein Garant für unerwartete musikalische Höhepunkte zu sein. Die kleine, heimelige und detailliert geschmückte Bühne steht lauschig vor einem Ende der Tribüne des Reitstadions. Auf dieser präsentiert gerade Austro-Fred seine Queen-Cover-Karaoke-Show mit eigenen, österreichischen Texten. Sieht witzig aus, leider versteh ich kaum ein Wort, also weiter ins große Zelt. Dort bekommen wir noch die letzten Takte der beiden Zwillingsschwestern aus Frankreich, Ibeyi , mit, die so interessant klingen, dass sie in nächster Zeit von mir nochmals intensiver angehört werden.

MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarktgelände, Mannheim

Klangstof – Foto: Michael Haußmann

In eben diesem großen Zelt folgen dann unsere ersten beiden vollständigen Sets. Zunächst Klangstof aus Amsterdam. Elegischer, entspannter Synthie-Pop, der für mich nach einer Mischung aus The xx und Metronomy klingt. Insgesamt muss man sagen, dass sich das Verhältnis von elektronischen und rockigen Elementen fast die Wage hält, was mich doch überrascht. Klangstof verabschieden sich mit einer überaus gelungenen Version ihres Songs „Amansworld“ und haben die Bühne optimal für den Künstler vorbereitet, auf den ich am gespanntesten bin: Rhye.

MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarktgelände, Mannheim

Rhye – Foto: Michael Haußmann

Das aktuelle Album des Kanadiers Mike Milosh ist eines meiner meist gehörten dieses Jahr. Wahnsinnig umschmeichelnde, perfekt arrangierte Popsongs, die geprägt sind von einer sehr hohen und trotzdem auf die Dauer nicht nervenden Stimme. Live fährt Rhye dann das große Besteck auf: Eine perfekt aufeinander abgestimmte und eingespielte Band mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard, Violine und E-Cello. Gerade die beiden letztgenannten sind mir oft ein Dorn im Ohr – vor allem Violine birgt die Gefahr der Aufdringlichkeit. Aber davon ist nichts zu hören. Alles fügt sich in einen sehr ausgewogenen Gesamtsound und die Songs sind wahnsinnig gut instrumentiert und arrangiert. Deutlich souliger klingt das als auf dem Album und keinen im Zelt lässt dieser Sound ruhig stehen. Ein Highlight zudem noch die beiden umwerfenden Posaunen-Soli der Cellistin, die sich jeweils perfekt in den Song integrieren und nicht fern der eigentlichen Melodie bewegen.

MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarktgelände, Mannheim

Deerhunter – Foto: Michael Haußmann

Nach diesem Genuss haben es Deerhunter äußerst schwer bei mir zu landen und scheitern auch nach zwei Songs, so dass es mich zu Sam Vance-Law zieht. Im Dunkeln verbreitet die Bühne im Reitstadion fast den Charme eines großen Wohnzimmerkonzerts. Am meisten imponiert mir die Stimme des gebürtigen Kanadiers, die sehr vielfältig und vor allem in den tiefen Bereichen ausdrucksstark ist. Die Songs sind irgendwo im Folk-Rock-Pop-Bereich anzusiedeln und überzeugen mich von der musikalischen Umsetzung nicht ganz so wie auf dem aktuellen Album – vielleicht, weil die Stimme dort noch besser zu Geltung kommt.

MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarktgelände, Mannheim

Kreisky – Foto: Michael Haußmann

Im kleinen Zelt geben sich dann die Wiener Kreisky die Ehre. Und durchaus auffallend ist deren eher spröder Schmäh, den sie auf der nicht sonderlich gut ausgeleuchteten Bühne verströmen. Ein wohltuender Ernst bestimmt den Sound der vier Österreicher. Ein Ernst, der irgendwo in den 80ern verortet werden kann, vielleicht auch wieder zunehmend in unserer Zeit: Wut, Direktheit, keine Ironie. Folgerichtig ein Mix aus Noise-Rock und New Wave, nicht ganz so direkt wie bei Die Nerven, aber daran erinnernd.

Schließlich der Headliner des Freitagabends: Nils Frahm. Was soll ich sagen? Es packt mich nicht. Den Großteil unserer Gruppe auch nicht. Die meisten im vollen großen Zelts schon. Das ist auch durchaus verständlich! Wenn einen dieser musikalische Sog einmal am Abend erwischt hat, kann man sich diesem sicherlich schwerlich entziehen. Hier passt endlich einmal das überstrapazierte sprachliche Bild der „Klangwand“. Unermüdlich schraubt und dreht Frahm an Knöpfen und Rädchen, springt hin und her zwischen seinem gigantischen Bühnenaufbau. Vielleicht müsste ich weiter vorne stehen, um ihn in Aktion zu sehen. Vielleicht ist es auch einfach des Guten zu viel für diesen ersten Abend. Der nächste Tag steht ja direkt vor der Tür.

MAIFELD DERBY, Tag 1, 15.06.2018, Maimarktgelände, Mannheim

Sam Vance-Law – Foto: Michael Haußmann

Austrofred

Klangstof

Rhye

Deerhunter

Sam Vance-Law

Kreisky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.