LABRASSBANDA, 02.10.2010, Sparkassen-Arena, Landshut

Foto: Promo
„Leit hoit ist´s endlich so wait, sait Wocha hamma uns drauf grfrait…“ Die fünf LaBrassBanditen tauchen unvermittelt barfuß in Lederhosen auf der Bühne auf und starten mit dem `Brass-House`-Opener Bierzelt (sicherheitshalber im doppelt so hohen Tempo wie auf ihrem letzten Album Übersee), um direkt danach, den Track LaBrassBanda intonierend,  von der Bühne zu steigen und mit Trompete, Posaune, Tuba und Schlagwerk die mit 3000 Leuten ausverkaufte Sparkassen-Arena zu durchwandern.
Wieder zurück auf den Brettern grinst der Sepp. Das Publikum ist aus der Puste, er nicht. Vor drei Jahren hätten sie in der Alten Kaserne in Landshut vor zwölf Leuten „gschpuit“… doch keine Zeit zum Verschnaufen, weiter geht´s mit Autobahn. Nein, es handelt sich nicht um ein Kraftwerk-Cover, sondern vielmehr um eine Polka inkl. Marachi+Balkan-Anleihen mit schmissigem, bayrischem Text, durchbrochen von Lalo-Schifrin-artigen Bläserarangements.

Und dafür bis nach Landshut fahren? Mein lieber Freund Dunni hat mich auf dieses Konzert in Vronis Heimatstadt eingeladen [VIELEN DANK noch mal!] und ich dachte: super, ein Kurzwochenende in Niederbayern, ein hübsches Konzert, alles mal ohne Review schreiben… jetzt sitze ich im Zug zurück nach Stuttgart und bemühe Stift und Papier, weil ich von diesem vogelverrückten Ereignis berichten muss.

Zurück zum Geschehen. Autobahn wird abgefeiert, ich reibe mir die Augen und denke: können die das dramaturgisch bis zum Ende durchhalten? Die verschießen ja alles was sie haben gleich am Anfang. Antwort ist klar: sie können! Olli (Bass), Sepp (Trompete und Gesang), Hans (Tuba), Yossarian (Schlagzeug) und Manu (Posaune) variieren ihr Set, spielen auch ihre Dubsachen (und enden doch bei 160 bpm), unterhalten durch sehr lustige Ansagen, die so bayrisch sind, dass ich meist die Pointe verpasse, egal. Zur Pause  –  wahrscheinlich zum Sauerstoff tanken, vielleicht auch Hopfenpunsch – spielen sie laut Ansage ihr Techno-Stück, welches auch auf dem Roskilde-Festival verstanden wurde: Around The World, weit entfernt von Daft Punk, aber ein echter Abräumer.

Nach der Pause wird mit I Don´t Like Tuba, I Love It eingestiegen und im furiosen Finale verpusten LaBrassBanda in einer Art Medley (I Like To) Move It, Push It, Rhythm Is A Dancer und als Höhepunkt Christian Bruhns Feinde Greifen An vom Captain-Future-Soundtrack. Ja, richtig gelesen.

Brass und Balkan sind derzeit schwer hipp, aber dieses kauzige, bayrische, mit Jazz+House+Techno-Elementen gespickte Werk spielt in einer Extraliga. Selten habe ich eine Band so feiern gesehen. Hingehen!

PS: Das ist mein dritter Text innerhalb einer Woche, jedes mal überschlage ich mich mit Zustimmung. Aber was soll ich machen, Bratze, Uwe Schenk Trifft und LaBrassBanda waren jeweils in ihrer Art überwältigend.

Ein Gedanke zu „LABRASSBANDA, 02.10.2010, Sparkassen-Arena, Landshut

  • 7. Oktober 2010 um 18:41
    Permalink

    Servus, mitanand !

    Mei, des woar so schee !! Ich habe noch nie eine Band Live gesehen, die mit so viel Energie und spass Jung und Alt fasziniert haben. Zum Glück haben die Jungs eine Pause gemacht, sonst wären ihre Lungen vom Staccato-Bläsern noch in das Publikum gefetzt. Falls Sie nach Stuttgart kommen sollten, bin ich wieder mit dabei. Evtl. das nächste mal in Bayern bei „Los Dos Y Companeros“ ? Pfiarts eich, Dunnerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.