Unsere Top-Platten 2013, Teil 1

Anja Wasserbäch

  1. Arcade Fire – Reflektor
  2. King Krule – 6 Feet Beneath The Moon
  3. Prefab Sprout – Crimson/ Red
  4. Dagobert – Dagobert
  5. Prag – Premiere
  6. Haim – Days are gone
  7. Jake Bugg – Jake Bugg
  8. John Grant – Pale Green Ghosts
  9. Camera Obscura – Desire Lines
  10. Woodkid – The Golden Age

bertramprimus

  1. Chilly Gonzales – Solo Piano II
  2. Devendra Banhart – Mala
  3. Moderat – II
  4. Daft Punk – Random
  5. Dagobert – Dagobert
  6. LaBrassBanda – Europa
  7. DJ Koze – Amydala
  8. Jackson And His Computerband – Glow
  9. Prag – Premiere
  10. Rummelsnuff – Himmelfahrt

Carsten Weirich

  1. Sigur Rós – Kveikur
  2. Samaris – Samaris
  3. Chvrches – The Bones Of What You Believe
  4. Byrta – Byrta
  5. Amatorksi – Tbc.
  6. Zola Jesus – Versions
  7. Portugal. The Man – Evil Friends
  8. Fliehende Stürme – Fallen (Reissue)
  9. How To Destroy Angels – Oblivion
  10. John Grant – Pale Green Ghosts

Christian Baudisch

  1. Dagobert – Dagobert
  2. The Burning Hell – People
  3. Tosca – Odeon
  4. Alice Russel – To Dust
  5. Daft Punk – Random Access Memory
  6. Miraculous Mule – Deep Fried
  7. Slut – Alienation
  8. Moderat – II
  9. DJ Koze – Amygdala
  10. Woodkid – The Golden Age
  11. Crack Ignaz – buttmeingoa/FreeKONY 2013

Claus Kullak

  1. Bruce Soord with Jonas Renkse – Wisdom of Crowds
  2. And So I Watch You From Afar – All Hail Bright Futures
  3. All diese Gewalt – Ich Berühre Dich Nicht
  4. Amorphis – Circle
  5. Katatonia – Dethroned And Uncrowned
  6. The Ocean – Pelagial
  7. Eau Rouge – s/t
  8. Nick Cave & The Bad Seeds – Push the Sky Away
  9. Midryasi – Black, Blue & Violet
  10. Storm Corrosion – s/t

David Skrinjar

  1. Darkside – Psychic
  2. Jacco Gardner – Cabinet of Curiosities
  3. Sigur Rós – Kveikur
  4. Moderat – II
  5. John Hopkins – Immunity
  6. Austra – Olympia
  7. Chvrches – The Bones Of What You Believe
  8. Junip – Junip
  9. DJ Koze – Amygdala
  10. Lapalux – Nostalchic
  11. Devendra Banhart – Mala

Dominic Pencz

  1. Reckless Love – Spirit
  2. Hardcore Superstar – C´mon Take On Me
  3. Kiss – Monster
  4. Place Vendome – Thunder In The Distance
  5. Laneslide – Flying High
  6. Airless – Changes
  7. Tom Keifer – The Way Life Goes

Felix Rüdel

  1. Black Sabbath – 13
  2. Apocalyptica – Wagner Reloaded Live In Leipzig
  3. Depeche Mode – Delta Machine
  4. Hannes Wader – Old Friends In Concert
  5. 2raumwohnung – Achtung Fertig

Holger Vogt

  1. The Computers – Love Triangles, Hate Squares
  2. The Joy Formidable – Wolf’s Law
  3. The Indelicates – Diseases of England
  4. The Delegators – All Aboard
  5. Gentleman’s Dub Club – Fourtyfour
  6. King Khan & The Shrines – Idle No More
  7. The Burning Hell – People
  8. The Wave Pictures – City Forgiveness
  9. Elvis Costello & The Roots – Wise Up Ghost
  10. V.A. – Von Heimat kann man hier nicht sprechen

Lino

  1. Fitness Forever – Cosmos
  2. The Heavy Blinkers – Health
  3. Jacco Gardner – Cabinet Of Curiosities
  4. Kidsaredead – The Other Side Of Town
  5. Alexander Von Mehren – Aéropop
  6. Youth Lagoon – Wondrous Bug
  7. The Black Angels – Indigo Meadow
  8. Washed Out – Paracosm
  9. Jamhed – Taken Apart
  10. The Torben Denver Band – Gold

zurück zum Adventskalender 2013

5 Gedanken zu „Unsere Top-Platten 2013, Teil 1

  • 21. Dezember 2013 um 09:33
    Permalink

    1. Daughter – If You Leave
    2. Chvrches – Rhe Bones Of What You Belive
    3. These New Pueitans – Field Of Reeds
    4. Arcade Fire – Reflektor
    5. Julia Holter – Loud City Song
    6. Austra – Olympia
    7. Goldfrapp – Tales Of Us
    8. Dear Reader – Rivonia
    9. Veronica Falls – Waiting For Something To Happen
    10. Nine Inch Nails – Hesitation Marks

  • 21. Dezember 2013 um 10:17
    Permalink

    ebenfalls super Platten, die es knapp nicht geschafft haben, oder zu spät kamen:

    Long Lost Souls – Hum a Little Melody
    Unknown Mortal Orchestra – II
    Nino Bravo – En Libertad by La Casa Azul
    Magic Theatre – Long Way Home
    Jelly Jamm
    Wooden Shjips – Back To Land
    Mister Fusty – Boketto
    Driving Mrs. Satan – Popscotch
    René- Tres Dias
    The Freeks – Full On
    Earthless – From The Ages
    Scott Brookman – Smellicopter
    The Ruby Suns – Christopher

  • 21. Dezember 2013 um 13:30
    Permalink

    nicht zu vergessen das neue, sehr schöne Album „Move In Spectrums“ von Au Revoir Simone

  • 21. Dezember 2013 um 19:57
    Permalink

    Da haste Recht Thomas. Das neue Goldfrapp Album ist auch etwas untergegangen (auch bei mir, obwohl ich es ne Weile gehört habe) insgesamt, obwohl es auch wieder gut geworden ist.

  • 22. Dezember 2013 um 15:59
    Permalink

    Yay, Listen, wer kann da schon wiederstehen. Ein paar der Alben aus diesem Jahr die bei mir hängen geblieben sind:

    Eels – Wonderful, Glorious
    Ein erster Höhepunkt dieses Jahr. Die Eels wieder rockiger. Aber eben auch wieder sehr gut.
    https://www.youtube.com/watch?v=SC-MO-5PWAk

    DJ Koze – Amygdala
    Superlative sind natürlich immer dämlich, Koze hat wohl schon das beste Electro/House/Minimal-Album des Jahres gemacht.
    https://www.youtube.com/watch?v=kbaaSJgZWbg

    Smith & Smart – Anderdogs
    Irgendwie Hip-Hop, aber irgendwie auch eine schwer zuzuordnende Mischung die keine Angst vor nichts hat.
    https://www.youtube.com/watch?v=Im_cUdGoqZ8

    Adam Green & Binki Shapiro
    Popsongs über die Höhen und Tiefen der Liebe, ein Duett-Album (lediglich bei 3 Stücken singt Adam Green nicht mit) im Stile der 60er Jahre, Nancy Sinatra / Lee Hazlewood-Style.
    https://www.youtube.com/watch?v=LRSygapeKcE

    Chuckamuck – Jiles
    4 Rotzlöffel auf Berlin schrammeln im Geiste der frühen Superpunk bzw. der ganz frühen Ärzte. Garagen-Punk über Anhalterinnen, den Laden an der Ecke und Dana Scully.
    https://www.youtube.com/watch?v=-PakjTrigxo

    Radkey – Cat & Mouse (EP)
    3 Rotzlöffel aus Missouri schraddeln im Geiste des frühen DC Hardcore #BlackFlag #BadBrains #Misfits
    https://www.youtube.com/watch?v=WHTrbKkjCr8bo

    Bonobo – The North Borders
    Das Downtempo-Genre bringt ja genug Schnarcher hervor, aber auf Bonobo war mal wieder verlass. Vielleicht sogar ein weiters ’Meisterwerk’ (time will tell…)
    https://www.youtube.com/watch?v=sS3eazN3igg

    Kadebostany – Pop Collection
    Im weitesten Sinne Electro-Pop, aber doch eine ganz eigene Mischung aus House-Beats und Bläsern, über die die Sängerin Amina abwechselnd sehr soulig singt und gelegentlich auch recht gekonnt rappt.
    https://www.youtube.com/watch?v=ffIFWuYLxuA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.