NEOANGIN, 26.01.2019, Bei den Wagenhallen, Stuttgart

NEOANGIN, 26.01.2019, Bei den Wagenhallen, Stuttgart

Foto: Michael Haußmann

Jim Avignon, der omnipräsente Pop-Art-Künstler, ist wahrlich kein Unbekannter in Stuttgart. Als Neoangin hat er in den letzten 20 Jahren schon einige Club-Gigs gegeben – die wir aber seltsamerweise alle irgendwie verpasst haben. Spätestens mit seiner unglaublichen Mega-Malaktion „24 Hour Arty People“ in der Galerie Schacher hat er sich aber einen Ehrenplatz im Herzen der Stuttgarter Kulturszene erworben.

Umso erfreulicher, dass er bereits zwei Jahre später wieder in Stuttgart ist. Wieder bei „seinem“ Galeristen Marko Schacher, dieses Mal mit der begehbaren, interaktiven Rauminstallation „Playdate“. Und dort findet – einen Tag nach der Vernissage – inmitten dieser Installation die Plattenpräsentation von Hawelka statt. Aus einem ganz besonderen Anlass: Das Cover hat nämlich kein geringerer als eben dieser Jim Avignon gestaltet. Und wenn dieses als Picture Disk unter das kunstsinnige Volk gebracht werden soll, dann trifft sich die oben genannte Kunstszene natürlich zur Vollversammlung. (Auch wenn er es verdient hätte, dieser Gig soll nicht Inhalt dieses Berichts sein, vielmehr nehmen wir ihn als Warmup, um uns danach schnurstracks in einen wohlbekannten Baucontainer in der Nähe der Wagenhallen zu begeben. Dort wird nämlich Neoangin einen Auftritt haben.)

NEOANGIN, 26.01.2019, Bei den Wagenhallen, Stuttgart

Foto: Michael Haußmann

Natürlich ist die rudimentäre Bühne mit Wandgemälden von Avignon dekoriert, davor ein Tisch mit einer losen Sammlung elektronischer Geräte. Dies ist alles, womit der Künstler in den nächsten zweieinhalb (!) Stunden die etwa 40 Kunstsinnigen in beste Laune und Tanz versetzen wird. Mit einem Querschnitt aus seinem opulenten musikalischen Schaffen. Die an sich schon äußerst tanzbare Mischung aus Elektropop, Lofi-Chansons und DIY-Technoschlager ist – untermalt er mit einer Sammlung aus Papp-Masken und zusammen mit den Texten, die mindestens so witzig-ironisch wie seine Bilder sind – schlichtweg ein Gesamtkunstwerk. (Nie wieder werde ich seine Bilder ansehen können, ohne den Neoangin-Soundtrack im Ohr zu haben) Und zwar ein Gesamtkunstwerk mit Riesen-Spaßfaktor. Kein Zuruf aus dem Publikum, auf das den Avignon nicht eine schlagfertige Replik hätte. Kein angereichter Schnaps, der nicht gekippt wird.

NEOANGIN, 26.01.2019, Bei den Wagenhallen, Stuttgart

Foto: Michael Haußmann

Und wenn einer der Höhepunkte beim Dadapop-Mitsing-Knaller „Die Petersburger Hängung“ erreicht wird, dann haben wir uns nicht nur allerbestens amüsiert, sondern auch noch en passant einen Fachbegriff aus der Ausstellungsgestaltung gelernt. Kein Wunder, dass da auch der Galerist, die inzwischen dazugestoßenen Hawelken und das kunstbeflissene Publikum ins Tanzen geraten.

NEOANGIN, 26.01.2019, Bei den Wagenhallen, Stuttgart

Foto: Michael Haußmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.