KLAUS JOHANN GROBE, 18.01.2019, Merlin , Stuttgart

KLAUS JOHANN GROBE, 18.01.2019, Merlin , Stuttgart

Foto: Martin Schniz

Klaus Johann Grobe freuen sich, bereits das dritte Mal im Stuttgarter Merlin zu spielen. Dabei würden sie nie einen zweiten Gig in ein- und derselben Location schaffen, weil man sie danach nicht mehr haben möchte. Glaubt ihnen nur sicher keiner, die Schweizer wirken durchweg sympathisch und es war wohl auch nur ein Scherz von Drummer Daniel Bachman. Groß war die Vorfreude in meiner Facebookblase, die Band heute Abend beim Popfreaks zu hören. Die Gigblogger sind treue Chronisten. Dieses bereits der vierte Klaus Johann Grobe. Da ist es auch schön, eine Band in unregelmäßigen Abständen mitzubekommen

KLAUS JOHANN GROBE, 18.01.2019, Merlin , Stuttgart

Foto: Martin Schniz

Kaum ist das Intro von „Discogedanken“ angespielt, kann ich erstmal nur sagen: WOW. Es hat sich augenscheinlich einiges bei der Band getan und das im sehr positiven Sinne. Sie sind um viele Live-Auftritte und Spielerfahrung reicher geworden, aber auch um sehr unschöne Erfahrungen. Stand die Konzert-Tour Ende des letzten Jahres unter keinem guten Stern. Im November wurde das komplette Equipment aus dem Tourbus in Amsterdam geklaut. Mit vielen Unterstützern und helfenden Händen konnte die Tour ohne einen Gig abzusagen, fortgesetzt werden. Einzig Sevis Philicorda wurde in Amsterdams Straßen wiedergefunden. Zudem wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

KLAUS JOHANN GROBE, 18.01.2019, Merlin , Stuttgart

Foto: Martin Schniz

Von Amsterdams Straßen zurück ins gefüllte Merlin. Die Anordnung der Instrumente bekommt man nicht alle Tage auf Konzerten zu sehen. Drumset steht von der Bühne aus gesehen links, rechts Orgel und Gitarre von Sevi Landolt. Der Bassist spielt in der Mitte. Beim Popfreaks 2014 habe ich die Band als Trio gesehen, mittlerweile haben sie sich zum Quartett erweitert. Der vierte Musiker im Bunde am Synthesizer besticht sehr durch seine Performance. Noch nie jemanden gesehen der Schnipsen derart zelebriert. Kerzengerade steht er neben dem Synthesizer, einen Arm auf dem Rücken. Das Zusammenspiel der Band ist bestechend präzise und mit absoluter Leichtigkeit versehen. Es macht Spaß, was von Song zu Song alles aus dem Hut an Sounds gezaubert wird. Daniel Bachmanns Spiel an den Drums scheint leicht von der Hand zu gehen, die Augen hält er beim Singen geschlossen als würde er jede Zeile genießen.

KLAUS JOHANN GROBE, 18.01.2019, Merlin , Stuttgart

Foto: Martin Schniz

Ich frage mich was ist neu oder anders in den Songs. Mir ist das Album „Im Sinne der Zeit“ (2014) in bester Erinnerung. Kraut-und Psychrock-Momente sind weiterhin in den Songs verwoben. Der knackige prägnante Funkbass treibt weiterhin an. Die neuen Songs wirken mehr perkussiver, mehr mit Offbeat. Aus vielen Epochen-Töpfen wird sich bedient: Tetris Sound, 80s Synthie, Film Score, Acid Jazz und das ganze frisch umgetopft. In jedem Fall sehr tanzbar. Die Stimmung im Publikum ist sehr ausgelassen. Es wird getanzt, gewippt oder einfach die Augen geschlossen, um den Sound zu genießen.

Weitere anwesende Gig-Blogger sind begeistert. Die Band hat mich um den Finger gewickelt. Zwei Zugabenblocks inklusive Kunstnebel gibt es noch dazu. Einen besseren Start in das Konzertjahr 2019 kann es doch gar nicht geben.

KLAUS JOHANN GROBE, 18.01.2019, Merlin , Stuttgart

Foto: Martin Schniz

Ein Gedanke zu „KLAUS JOHANN GROBE, 18.01.2019, Merlin , Stuttgart

  • 22. Januar 2019 um 09:12
    Permalink

    Das war ein super Konzert, ein Geschenk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.