ADESSE, 23.09.2016, SpardaWelt, Stuttgart

ADESSE, 23.09.2016, SpardaWelt, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Diese Nachbarn möchte ich haben: 250 Gäste, fette Anlage, Adesse als Couchsurfer zu Gast und keiner beschwert sich. Aber ich bin ja keine Bank, also bleibt das wohl Wunschdenken. Und als Gast ist es hier ja ebenfalls nett und als zusätzliches Plus muss man nachher nicht selber aufräumen.

Seit knapp zwei Jahren öffnet die Sparda Bank vermehrt ihr ‚Wohnzimmer‘, die SpardaWelt, für Veranstaltungen. Darunter auch die Reihe SpardaBank Couchsurfer präsentiert von BigFM. Unter dem oberflächlichen Kommerz und Sponsoring versteckt sich eine durchaus liebenswürdige Konzertreihe. Zirka fünf Mal im Jahr kommen Künstler der BigFM Radioklangfarbe (d.h. radiotauglicher deutscher Pop oder HipHop) in die SpardaWelt zum Couch­surfen. Ich bezweifle, dass sie im verbreiteten Sinne des Begriffs wirklich die Nacht auf der Couch verbringen, aber sie kommen zum Interview mit anschließendem recht intimen Konzert. Durch das wild zusammengewürfelte Retrositzmöbiliar im Sparda-Wohnzimmer wird der Funktionärs­sitzungs­charme der Location großteils vertuscht. Auch Fotobox und DJ Sound leisten ihren Beitrag zur Wohlfühl­atmosphäre. Bisher haben sich unter anderem Bosse, Lena, Teesy oder auch Chefket die Wohnzimmerklinke sozusagen in die Hand gegeben; heute ist Adesse dran.

ADESSE, 23.09.2016, SpardaWelt, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Den Interviewteil bestreitet seit diesem Jahr Rob Green, sonst Morningshow­host bei BigFM, als Moderator. Sichtlich gut vorbereitet entlockt er dem sympathischen Adesse mehr als die üblichen Phrasen. Auch als neutraler Zuschauer ist es somit recht einfach, Sympathien für den Berliner Songwriter aufzubauen. Dem können dann auch seine gemeinsamen Sachen mit Sido keinen großen Abbruch tun. Als Warmup für ein Konzert also eine gelungene Abwechslung und in dieser Form ein echter Mehrwert für das Wohnzimmer­konzert.

ADESSE, 23.09.2016, SpardaWelt, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Nach dem Interview legt Adesse, begleitet von seiner Band, los. Und zwar so richtig. Dem noch sitzenden Publikum fliegen fett arrangierte Popbeats um die Ohren. Die meisten Anwesenden können jede Zeile mitsingen. Somit hält es sie nicht lange auf den Sofas und Stühlen und aus dem Wohnzimmerkonzert wird so schnell eine veritable Clubshow. Meine ungeteilte Aufmerksamkeit hält exakt drei Dreiminutensongs lang, dann werden mir die einfachen und recht glatten Popsongs dezent langweilig und ich lasse mich nur noch berieseln. Den Flügel auf der Bühne nutzt Adesse leider nur einmal wirklich, als er ein halbes Lied nur in dessen Begleitung spielt. Da hat er meine Aufmerksamkeit wieder denn die durchdringliche Stimme des Berliners weiß zu gefallen. Bei den bisherigen Konzerten des Couchsurfers wurde es immer besonders gut wenn sich die Künstler auf die Wohnzimmeratmosphäre eingelassen haben und einige Lieder reduziert oder komplett akustisch performt haben. Auch wenn dies heute großteils ausbleibt, liefert Adesse mit seiner Band ein gutes Popkonzert ab.

Wie zu erwarten gibt es zum Abschluss seinen Radiohit ‚Männer weinen nicht‘. Nach dem Konzert bittet das DJ-Duo Territory Sound noch zum Tanz bzw. gemütlichen Austrinken des letzten Drinks. Nächster Gast beim Couchsurfer ist am 21. Oktober Prinz Pi. Das Konzert ist bereits ausverkauft, aber auch nächstes Jahr geht es mit Couchsurfer weiter.

ADESSE, 23.09.2016, SpardaWelt, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Adesse Konzert

Adesse Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.