NINA ATTAL, 02.06.2016, Bix, Stuttgart

NINA ATTAL, 02.06.16, Bix, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Die Künstlerin des heutigen Abends, Nina Attal, ist gerade mal süße 24, hat aber schon eine Biographie vorzuweisen, die ihresgleichen sucht. Mit gerade mal 17 gewinnt die Französin satte fünf Preise beim „Blues sur Seine Festival“, nimmt eine erste EP auf und wird kurz darauf zum „Montreal Jazz Festival“ eingeladen. Das ist nur ein kleiner, aber ein wie ich finde sehr cooler Auszug, den Rest kann der geneigte Leser auf der Webseite des Bix erfahren, dort findet das Konzert statt.

NINA ATTAL, 02.06.16, Bix, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Jedenfalls kann ich es kaum glauben, dass ich nie von dieser Sängerin gehört habe und ich bin irre gespannt auf sie. Ziemlich pünktlich betritt eine kleine Frau in Varieté-Moderationsoutfit nebst ihren zwei Musikern (Nicolas Mary, Tasten, und Edouard Coquard, Drums) die Bühne. Es ist gemein, dass so hübschen jungen Leuten alles steht. Nina würde selbst in einer Papiertüte hinreißend aussehen. Und wer kann sich schon so einen dicken knallgrünen Lidstrich leisten? Nun ja, genug davon, es geht ja um Musik. Irgendwie habe ich erwartet, dass Nina Attal französisch singt, aber sie singt englisch und spielt außerdem Gitarre. Leider berührt mich das erste Lied nicht, obwohl darin viel Stevie Wonder steckt. Irgendwie ist alles zu perfekt, mir fehlen die Ecken und Kanten oder eben Stevie. Beim zweiten Stück singt sie französisch, beeindruckt bin ich eher von ihren Gitarrenkünsten. Der Gesang ist zwar sehr, sehr gut, dringt jedoch nicht in meine Blutbahn ein. Aber beim dritten Stück hat sie mich. Wahnsinn. Jetzt zeigt sich der Charakter dieser Stimme und ich habe außerdem selten so eine hohe Bruststimme gehört. Sie klingt in der Höhe ein bisschen wie der kleine Michael Jackson bei „I want you back“.

NINA ATTAL, 02.06.16, Bix, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Bei einem späteren Titel verlassen der Drummer und der Tastenmann die Bühne. Nina behauptet, dass sie rauchen wollen und sie deswegen alleine lassen und kündigt ein Cover namens Freedom an, wohl ein Song aus Tarantinos Django Unchained. Das ist jetzt aber wirklich ganz wunderschön, sie spielt auf sehr charmante Weise mit Stimme und Mikrofon. Gig-Blog-Fotograf X-tof ist weniger angetan, er findet die Version aus dem Film um Klassen besser. Das nun folgende Stück stammt aus der Feder Nicolas Marys. Es ist leider gar nicht meins, was hauptsächlich am Text liegt, aber auch die Refrain-Melodie ist fast so schlimm wie „like ice in the sunshine“. Ich fühle mich stark an Songs von Dieter Bohlen erinnert, Nina singt „never give up, fight until the end …“ oder so ähnlich. Uffa. Nach diesem Bruch setzt sich Mademoiselle Attal an ein Keyboard oder E-Piano und haut einen Song raus, der voller Randy-Crawford-Momente steckt, also harmonisch gesehen. Ich schmelze. Ein weiteres musikalisches Highlight ist das erste französische Lied, das Nina Attal je geschrieben hat. Es handle von den Frauen und sie fragt, ob viele Frauen im Publikum sind. Als das bejaht wird, meint sie, dass das eher nicht so gut sei, denn es ginge darum, wie kompliziert wir sind. Ah ja.

NINA ATTAL, 02.06.16, Bix, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Was mich heute wirklich mal wieder stört, sind die Sitzplätze vor der Bühne. Nina und ihr „Projekt“ Verso animieren mit ihrem Blues-Soul-Funk-Rock-Gemisch (klingt schlimm, aber es ist toll) mindestens zu kräftigem Wippen. Doch erst, als Nina die Sitzenden bittet, für ein Stück – das letzte wie ich glaube – aufzustehen, erheben und bewegen sie sich – und gehen total ab! Na bitte, geht doch! Aber nach dem Stück wird sofort wieder gesessen. Unglaublich, denn nun spielt das Trio wirklich den letzten Song und der ist so rockig, dass ich am liebsten Angus-Young-mäßig durch den Saal steppen würde. Schade. Da steht diese tolle junge Frau mit all ihrer Kraft und sie fällt vor ihr in den Graben! Ich finde, das Bix ist ein toller Auftrittsort für die unterschiedlichsten Künstler, aber Nina Attal wirkt für mich hier eher deplatziert. Diese Frau gehört auf eine Festival-Bühne! Vor ein tanzendes, hüpfendes, bebendes Publikum, das sie kräftig feiert!
NINA ATTAL, 02.06.16, Bix, Stuttgart

Foto: X-tof Hoyer

Nina Attal

Ein Gedanke zu „NINA ATTAL, 02.06.2016, Bix, Stuttgart

  • 10. Juni 2016 um 21:16
    Permalink

    da sie „Freedom“ etwas länger als Cover aus dem Django unchained Film angekündigt hat und die Szene, inkl. dieses Liedes, mich in dem Film ziemlich ergriffen hat, war ich von dieser Version tatsächlich etwas enttäuscht.
    Was aber nicht heißen muss, dass sie schlecht gewesen wäre; sie hat halt nur nicht mit meinen – in dem Fall ziemlich hohen – Erwartungen mithalten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.