IVA NOVA, 16.10.2015, Jazzclub Armer Konrad, Weinstadt-Beutelsbach

IVA NOVA, 16.10.2015, Jazzclub Armer Konrad, Weinstadt-Beutelsbach

Foto: Steffen Schmid

Beutelsbach – ein Ort, den in der Region sicherlich die Meisten vom Namen her kennen, in dem aber ebenso sicher noch nicht allzu viele vorbeigeschaut haben. Dies lässt sich ändern: B29, Weinstadt, zweite Ausfahrt, Ortskern. Hier findet man den Jazzclub Armer Konrad, über den gig-blog-Kollege Holger kürzlich schon schwärmerische Worte verlor. Wir finden uns rechtzeitig ein, denn der Soundcheck der vier Musikerinnen von Iva Nova ist noch nicht be­en­det und beim Blick in den langgezogenen, beeindruckenden Gewölbe­keller, kann ich mir vorstellen, dass der Mann für den Sound seine liebe Mühe hat.

IVA NOVA, 16.10.2015, Jazzclub Armer Konrad, Weinstadt-Beutelsbach

Foto: Steffen Schmid

Luz Weber, zweiter Vorsitzender des ehrenamtlich betriebenen Jazzclubs versetzt die Verzögerung nicht in Aufregung, denn verglichen mit den über zwei Stunden Verspätung beim letzten Gastspiel aufgrund einer Autopanne, verläuft heute alles reibungslos. So ganz kann ich mir noch nicht vorstellen, was mich bei dieser Band aus St. Petersburg erwarten wird. Sie „bewegen sich […] kreativ in allen möglichen Stilrichtungen, […] mit experimentellen Sound-Ausschweifungen […] – das ist pure musikalische Anarchie“, so verspricht es zumindest der Pressetext. Statt anarchisch geht es zunächst ruhig und atmosphärisch los: Mit einigem Abstand betreten nacheinander Galina Kiseleva (Bass), Ekaterina Fedorova (Drums + Percussions), Natalia Potapenko (Akkordeon) und schließlich Anastasia Postnikova (Gesang, Synthesizer) die Bühne, deren Hintergrund acht weiße, schlichte Kleider an einer Leine zieren, die im Laufe des Konzerts als Projektionsfläche für Animationen oder Live-Video-Aufnahmen dienen. Fast eine Minute legen Bassistin und Drummerin das Fundament für eine wundervolle Melodie, welche die weiteren Bandmitglieder darüber legen. Von Beginn an gehen die Atmosphäre der Songs und die des Gewölbe-Kellers eine unwiderstehliche Symbiose ein, welche die Band mit ihrem ersten Set toll zu nutzen weiß.

IVA NOVA, 16.10.2015, Jazzclub Armer Konrad, Weinstadt-Beutelsbach
Mit Stilrichtungen wissen die vier zudem wirklich zu variieren, da hat der Pressetext nicht zu viel versprochen. Die wohlige Stimmung des Intros im zweiten Lied wird durch die Bass Drum durchdrungen, dann setzen Maul­trommel und Synthesizer ein. Auf diese Weise schaffen es die vier Musikerinnen immer wieder Stimmung und Rhythmus zu vereinen. Es folgt eine ganz eigene Interpretation einer Polka, um danach in einen elektro­nischen Clubsound zu wechseln. Dafür, dass daraus keine beliebige Aneinanderreihung von Stilrichtungen entsteht, sorgt als Bindeglied zwischen Traditionellem und Neuem das von Natalia Potapenko wunderbar gespielte und bei jedem Song präsent zu hörende Akkordeon. Auf diesem Fundament, das durch einen akzentuierten Bass und variantenreiche Drums unterstützt wird, können sich die vier mit allen möglichen und unmöglichen Sound­experimenten austoben. Die Ansammlung der Percussion-Instrumente, die im Laufe des Abends von allen Musikerinnen eingesetzt werden, würde jede Musikschule im Rems-Murr-Kreis vor Neid erblassen lassen und sogar mit Mülltüten kann man einen passenden Sound erzeugen.

IVA NOVA, 16.10.2015, Jazzclub Armer Konrad, Weinstadt-Beutelsbach
Charmant führt Sängerin Anastasia Postnikova durch das abwechslungsreiche Programm. Man merkt ihr sowie den anderen drei Bandmitgliedern über die gesamte Spielzeit eine erfrischende Spielfreude an, die sich in ausdrucks­starker Mimik (Akkordeonistin Potapenko) oder mitreißendem Tanzen (Sängerin Postnikova) zeigt. Auch wenn sich der Großteil der Anwesenden meist nicht zum Tanzen erhebt, zeigen sich die Vier auf der Bühne nicht enttäuscht, sondern erfreuen sich sichtlich an dem aufmerksamen Publikum, das jeden Song mit begeistertem Beifall goutiert.

IVA NOVA, 16.10.2015, Jazzclub Armer Konrad, Weinstadt-Beutelsbach
Nach einer kurzen Pause legen die vier dann richtig los und lassen es wort­wörtlich krachen. In fast jedem der Stücke, bis zu den dringlich gefor­der­ten Zugaben, wechseln sich stumpfe Technobässe und surrende Synthie-Klänge mit rockigen, von treibenden Bass- und Schlagzeugspiel dominierten Parts ab. Dabei ist es eine Freude, der Band bei ihrer ausdrucks­starken Performance zuzusehen und dabei auf musikalische Feinheiten zu achten. Vor allem die oft variierten Rhythmen sind ein Ohrenschmaus: 5/4- oder 7/8-Takte sind keine Seltenheit, wobei die Songstrukturen so clever ineinandergreifen, dass der musikalische Fluss darunter nicht leidet. Das reißt am Ende dann doch alle von den Sitzen, so dass vor der Bühne getanzt und auf der Bühne noch etwas mehr gestrahlt wird als ohnehin schon. Die angekündigte Anarchie hat sich auf und vor der Bühne an diesem Abend in Beutelsbach zwar nicht ausgebreitet, aber für ein richtig gutes Konzert ist das auch gar nicht nötig.

IVA NOVA, 16.10.2015, Jazzclub Armer Konrad, Weinstadt-Beutelsbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.