QUESTIONS & ANSWERS – der gig-blog-Fragenkatalog: Folge 66 mit DIE LIGA DER GEWÖHNLICHEN GENTLEMEN

Foto: Martin Morris

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen aus Hamburg ähneln in Besetzung und Machart erfreulicherweise sehr der Vorgängergruppe Superpunk – gute Typen, rumpeliger Northern-Soul-Sound, Texte, die man wörtlich bitte genau so unterschreiben möchte. Am 24. April spielt die Gruppe mit dem etwas sperrigen Namen (kleiner Abzug in der B-Note) im Schocken in Stuttgart. Bassist Tim Jürgens hat unseren bescheidenen Fragenkatalog im Vorfeld formvollendet ausgefüllt.

1. Wo würdet Ihr gerne mal spielen?
Auf dem Boulesplatz unter den Platanen in St. Paul de Vence, wo einst Yves Montand Lino Ventura besiegte.

2. Was war Euer schlimmstes Erlebnis im Studio?
Ein Besuch der Studiotoilette hinter dem Keller mit Motorrädern und Autoreifen, das durch ein Hinweisschild als reines Sitzklo ausgewiesen wird.

3. Was für Musik würdet ihr machen, wenn es Elvis nicht gegeben hätte?
Weniger Elvis = mehr Bo Diddley = weniger Pathos = mehr Gefahr und härterer Beat.

4. Das Buch, das Euch am meisten berührt hat, heisst…
„Es wird böse enden…“ von Werner Enke

5. Welchen Klingelton nutzt Ihr?
Das Rauschen des Radios, wenn der Sender rausgeflogen ist, für die normalen Anrufer, die Stimme der Lehrerin aus der Comicserie „Peanuts“ für die VIP-Anrufer.

6. Der schönste Lovesong heisst…
„Schau mal herein“ von Bernd Clüver & Marion Maerz

7. Welchen deutschsprachigen Schlager kannst Du komplett mitsingen?
„Wir sind so schön“ von Karl Dall & Mike Krüger.

8. Boxer oder Schlüpfer?
Boxer im Schlüpfer

9. Welchen Beatles-Song würdet ihr gerne anständig covern?
„Revolution No.9“ als psychodelische Endlosversion

10. Welche Fernsehsendung ist unverzichtbar?
„Police Squad“ mit Leslie Nielsen, „Welcome Back, Kotter“ mit John Travolta und „Frühstücken mit Buskies“ (Dreharbeiten laufen).

11. Bitte erzählt uns euren Lieblingswitz.
„Schon gehört, sie haben Dr. Penis verhaftet?“ „Und? Hat er gestanden?“

12. Beschreibt das perfekte Bühnenoutfit.
Je nach Anlass: Mick Jagger auf der „Still Life“-Tour 1980: pinke Leggins, Football-Shirt (angerissen), Schulter- und Kniepolster. Michael Caine als „Sherlock Holmes“ oder Jeff Bridges im Bademantel als „Big Lebowski“

13. Was ist Eure Lieblings-Süßigkeit?
Astra & Schwarzwälder Kirschtorte

14. Was wäre aus Euch geworden, wenn es nicht zum Popstar gereicht hätte?
Dann hätten wir wohl oder übel Fußballprofis werden müssen

15. In welcher Band (außer Eurer eigenen) würdet Ihr gerne mitspielen?
Bei Insterburg & Co wegen der Schnacks, bei Van Halen wegen des Eimers mit den braunen M&M’s auf der Catering-Liste und bei den Four Tops wegen der Musik.

16. Was ist euer Lieblingsmusikinstrument?
Die singende Säge von Landstreicher Konrad, die Harfe von Troubadix und das Sax von Philip Morton Andernach.

17. Das größte musikalische Genie (lebend oder tot)?
Philip Morton Andernach, die eierlegende Wollmilchsau des Musikgeschäfts. Der Mann spielt auf allem. Er könnte selbst mit ausgeblasenen Eiern, Polstersesseln oder auf Putzwänden kratzend einen „Wall of Sound“ entstehen lassen.

18. Der schönste Mann im Showgeschäft?
Fred & Richie Fairbrass von der Musikgruppe Right Said Fred, bekannt geworden durch den Hit „I’m too sexy“

19. Was würdet Ihr mit einem unerwarteten Geldgeschenk von 1000 Euro anfangen, wenn Ihr es nicht für Alkohol, Zigaretten, Drogen, Urlaub oder Prostitution ausgeben dürftet?
Wochenendticket für die ganze Band kaufen, freitags zum Match an die Bremer Brücke in Osnabrück fahren, samstags ins Lohrheidestadion nach Wattenscheid und sonntags ins Waldaustadion nach Degerloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.