QUESTIONS & ANSWERS – der gig-blog-Fragenkatalog: Folge 21 mit BERND BEGEMANN

Foto: Stefan Dürr

Seine Auftritte sind mittlerweile legendär. Ob das auch so sein wird, wenn er zusammen mit Dirk Darmstaedter, einem der Mitbegründer des Tapete Labels, auftritt? Bernd Begemann war auf jeden Fall so freundlich zu unseren hochbrisanten Fragen dezidiert Stellung zu beziehen. Bernd Begemann und Dirk Darmstaedter sind am 17. Oktober im Stuttgarter Merlin zu sehen.

Herr Begemann, Ihre ersten Assoziationen als Sie Stuttgart gehört haben?
Endlich wieder leckeres Essen!
Aber ordentlichen Bürgerkrieg lernen die nie da unten…

Was war Ihr peinlichster Moment, den Sie jemals auf der Bühne erlebt haben?
Oh, solche Technikalitäten mit Hosen, Reißverschlüssen, Schweißflecken etc.?
Das ist doch menschlich und hochwillkommen. Auf einer Bühne KANN nichts peinliches passieren, weil Bühne erhöhte Realität bedeutet.

Was ist Ihnen auf Tour schon alles verloren gegangen?
Geld, Verstärker, Beatboxen, Beziehungen…

Wir würden gerne von Ihnen hören, dass Ihre letzte Platte nicht die Beste war.
Welche meiner letzten Platten jetzt?
Solo? Band? Duo mit Dirk?
Jede CD hat ein eigenes Thema und einen eigenen Herzschlag.
Sie sind nicht dafür gemacht, die Vorgänger zu „übertreffen“.

Welchen Film haben Sie als letztes im Kino gesehen?
„Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“ in einer Pressevorstellung.
Ein Genuss. Checkt meinen Filmpodcast www.flimmerfreunde.de/.
Danke.

Welches Album haben sie zuletzt gekauft?
„Frankie Valli & The Four Seasons“, 5 CDs von „Rhino“.
Die besseren Beach Boys, denke ich manchmal.

Welches Buch haben sie zuletzt in die Ecke geworfen?
Sowas tue ich nicht.
Allerdings kaufe ich auch keinen Schund von Fernsehköchen.

Bei welchem Song sieht man sie sofort auf der Tanzfläche?
„The Nitty Gritty“ von Gladys Knight And The Pips

Der beste Live-Club der Welt?
Dein Live-Club um die Ecke, der dir heute Nacht eine heiße junge Band bietet, die fast noch niemand kennt! Hingehen und auschecken!

Warum sind Ihre Konzerte die Besten?
Sie sind länger.
Und romantischer.
Und Action-orientierter.
Mit besseren Liedern.
Kein Selbstmitleid.
Preise, Preise, Preise.
Ich kann singen.
Und so weiter.
Fragt jemanden, der da war.

Wenn Ihre Musik ein Essen wäre, wie würde sie schmecken?
Wirklich saftig, wirklich sättigend.
Und dann kommt noch ein Gang.

Sind die Beatles überbewertet?
Nicht unbedingt.
Alle Welt wartete auf einen Fehler von ihnen und sie haben die Welt verblüfft.
Wieder und Wieder.

Ihr größter mentaler Defekt?
Habe ich nicht.
Ich funktioniere.

Welche Frage wollten Sie unbedingt mal gestellt bekommen?
Da bin ich willenlos.

Wie lange sollten Konzerte dauern?
Wahrscheinlich kürzer als meine, damit man hinterher noch irgendwo hin kann.
Mit Dirk habe ich Spielfilmlänge.
Solo drei Stunden – weil ich ja nirgendwo anders hin kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.