HALDERN POP, 12.-14.08.2010, Haldern, Tag 3

SONY DSC

Fotos: Steffen Schmid

Pah, das Leben ist doch ein Ponyhof. Es ist ein herrliches Bild auf dem Weg zum Baggersee, der über den Hof eines Gestüts führt, wie die Indiecrowd mit ihren Wayfarer-Sonnebrillen, Trilby-Strohhüten und Ringeltops die Pferde streichelt.

Haldern

Fotos: Steffen Schmid

Später am Abend, als The National auf der Bühne stehen, erzählt Sänger Matt Berninger, dass es so „beautiful“ am See sei und dass sie viele nackte Menschen gesehen haben. „For us Americans a big deal.“

Haldern

Fotos: Steffen Schmid

3. Festivaltag –> mehr Fotos

Portugal The Man

Fotos: Steffen Schmid

Potugal.The Man –> mehr Fotos

Fanfarlo

Fotos: Steffen Schmid

Fanfarlo –> mehr Fotos

Der Samstag ist der Sonnenschein-Tag. Badesee-Wetter. Es ist ein herrlicher letzter Tag des Haldern Pop-Festivals am Niederrhein. Die Kids, die hier liebevoll „Pop-Blagen“ genannt werden, sammeln fleißig Pfandflaschen und bessern damit ihr Taschengeld auf. Ach, wie schön ist es hier auf dem platten Land. Portugal.The Man spielen ein wunderbares Set, Fanfarlo frönen dem Karohemden-Folk. Das „kleinste große Festival“, wie es der grundsympathische Moderator nennt, ist international. Auf der Bühne, vor der Bühne. Viele Holländer sind da. Auch auf Twitter, was sich sehr lustig liest. Meist kommt auch das Wörtchen „Gras“ darin vor. Einer twittert: „Spiegeltent is überhot“. Besser kann man es nicht sagen. Aber hey, für die gig-blogger ist Sonnenschein auf Festivals eine echte Abwechslung. Und das Gelände in Haldern ist von einigen Bäumen gesäumt, so dass sich doch immer ein Schattenplätzchen findet.

The Low Anthem

Fotos: Steffen Schmid

The Low Anthem –> mehr Fotos

Da sitzen auch die elfenbein blassen Mädchen, die selbst auf einem Festival aussehen, als hätten sie sich für das tägliche Mode-Blog-Bild zurecht gemacht. Das Publikum ist aber angenehm gemischt: Keine Altersgrenzen, nach unten und nach oben. The Low Anthem im „überhotten“ Zelt, das sich sonst auch irgendein bekannter Koch für seine Diner-Shows leiht, begeistert alle. Die Band spielt schöne Songs mit mehrstimmigem Gesang, mal wieder. Da war doch irgendetwas mit einem Folkrock-Revival? „Oh My God, Charlie Darwin“ heißt das aktuelle Low-Anthem-Album, das vom Musikmagazin „Mojo“ als „Gottesgeschenk“ gepriesen wird.

Blood Red Shoes

Fotos: Steffen Schmid

Blood Red Shoes –> mehr Fotos

Ganz anders, ganz indie wird es bei den Blood Red Shoes, die wir vermutlich schon zu oft gesehen haben, dass sie uns so wirklich vom Hocker reißen. Das sehr junge Boy-Girl-Duo kann durchaus was. Die Songs sind Hitgaranten. Der Sound ist schrammelig. The public gets what the public wants, hat einmal Paul Weller gedichtet. Und er hat heute noch Recht.

Efterklang

Fotos: Steffen Schmid

Efterklang –> mehr Fotos

Efterklang sind eine wirklich sehr großartige Band, zu der hier eigentlich schon alles gesagt wurde. Im Schocken war das Ganze noch viel heimeliger, auf der großen Bühne funktioniert der Dream-Pop der Dänen aber auch. Und Sänger Casper kommt sehr sympathisch rüber, wenn er sagt „you look good“. Efterklang tun das auch.

Sophie Hunger

Fotos: Steffen Schmid

Sophie Hunger –> mehr Fotos

The Tallest Man On Earth

Fotos: Steffen Schmid

The Tallest Man on Earth –> mehr Fotos

Yeasayer

Fotos: Steffen Schmid

Yeasayer –> mehr Fotos

The National

Fotos: Steffen Schmid

The National –> mehr Fotos

Auf dem Haldern Pop hat man ständig das Gefühl, dass es nicht um die einzelnen Bands, sondern um das große Ganze geht. Auch wenn sich das jetzt pathetisch anhören mag. Sophie Hunger steht auf der Bühne und sagt: „Seit wir in Deutschland spielen, haben immer alle gesagt, dass wir versuchen sollen, auf dem Haldern zu spielen. Und das ist hier.“ Sie lächelt stolz und zeigt dabei auf den Bühnenboden. Die Musik der Schweizerin mit ihrer Band hat der Guardian ganz passend beschrieben: „She’s a Laura Marlin, Beth Orton and Björk in one folk-rocking package.“ Schon wieder Folkrock. Verfolgt vom  Folkrock. Das war es dann aber wirklich. The Tallest Man on Earth steht für ein kurzes Set alleine mit seiner Gitarre auf der Bühne und man bereut in diesem Moment, dass man ihn vor kurzem in der Schorndorfer Manufaktur verpasst hatte. Yeasayer aus New York City holen urbanen Dancesound auf’s Land und finden’s natürlich auch ganz „beautiful“ hier. Während The National leider arge Soundprobleme haben. Matt Berninger meint in einer Pause, in der mal wieder irgendwelche Instrumente gecheckt werden müssen, dass er leider keinen Witz erzählen könne. Muss er ja nicht, so lange er solche melancholischen Lieder schreibt, die ein wirklich gebührender Abschluss sind.

Man fährt nach Hause. Zufrieden. Glücklich. Mit ein bis zwei neuen potentiellen Lieblingsbands im Gepäck. Mehr kann man nun wirklich nicht erwarten.

Haldern

7 Gedanken zu „HALDERN POP, 12.-14.08.2010, Haldern, Tag 3

  • 16. August 2010 um 08:55
    Permalink

    Vielen Dank für die tollen Berichte und Fotos. Aber irgendwie vermisse ich Villagers… da habt ihr echt was verpasst ;)

  • 16. August 2010 um 12:47
    Permalink

    Klingt alles sehr schön! Ich war am Samstag auf dem Dockville hier in Hamburg, tolle Kulisse! Mein Geheimtipp von dort: Cats on fire aus Finnland.
    Bei „uns“ hatte der Seabear Frontmann ein so hässliches grelles Batikshirt an, dass man es kaum aushalten konnte…:-)

  • 17. August 2010 um 23:59
    Permalink

    Genau der. Und das Conor-Oberst-Look-Alike war auch unser allererster Gedanke. :) Ja, alles kann man nie schaffen, aber die Atmosphäre im Spiegelzelt war wirklich unvergleichlich bei Villagers. Hoffe die kommen bald hier in die Gegend!

  • 9. September 2010 um 23:19
    Permalink

    Sehr schön.

    Wenn mich jetzt noch jemand mit Links zu den Spiegelzelt-Konzerten versorgt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.