HALDERN POP FESTIVAL, 12.-14.08.2010, Haldern, Tag 1

SONY DSC

Fotos: Steffen Schmid

Es regnet. Natürlich. Es ist aber nur ein feiner Nieselregen. Kein fetter Platzregen, der den Boden matschig macht. Zum Glück. Nicht, dass es uns wieder so geht wie auf dem Southside dieses Jahr. Das Haldern Pop Festival in Nordrhein-Westfalen nahe der niederländischen Grenze ist eine Institution. Ein kleines, feines Festival, dessen Kapazität bei 5000 Gästen ausgeschöpft ist. Grundsympathisch das Ganze. Vor allem das Programm, das sich mit Bands wie etwa Delphic, Mumford & Sons, Daniel Benjamin, Portugal. The Man, Fanfarlo, Yeasayer und The National wahrlich sehen lassen kann. Und es passieren auch unvorhergesehene Dinge, wie etwa als Stornoway draußen vor dem Zelt einen spontanen Akustik-Gig spielen. Für den Freitag kündigt sich ein Überraschungsact an.

Dennoch: Am ersten Tag scheint die Organisation etwas überfordert zu sein. Lange Schlangen überall. Vor dem Spiegelzelt, vor dem Stand, an dem man WMs (= Wertmarken) für Getränke kaufen kann, vor dem Bierstand, an dem man dann diese WMs einlösen kann. Man glaubt kaum, dass dieses Festival bereits zum 27. Mal statt findet. Die Mädchen in der Schlange stehen stoisch an, die Herren dahinter geben irgendwann auf und gehen zurück ins Zelt. Die Frau, die die WMs verkauft, meint, dass am Donnerstag noch nie so viele da waren – und eigentlich einige erst am Freitag anreisen. Es bleibt Hoffnung für den zweiten Tag.

Haldern

Fotos: Steffen Schmid

Das Programm des Haldern Pop Festivals liest sich so, als hätten sich die Manufaktur und das Schocken ein Festival ausgedacht und ein paar ihrer Lieblingsbands gebucht. Die Gästeschar ist bunt und meistens sehr gut gekleidet: Styler meet Dorfjugend oder so ähnlich.

Haldern

Fotos: Steffen Schmid

Am Donnerstag hat nur das Spiegelzelt, das ein wenig an eine Kirmes der Jahrhundertwende erinnert, geöffnet, in das nie und nimmer all die Besucher hineinpassen. So schauen sich viele auf der Leinwand das wirklich tolle Konzert von Beach House an (die spielen glücklicherweise kommenden Mittwoch in der Manufaktur zu Schorndorf. Unbedingt hingehen!). Das Duo aus Baltimore hat noch ein paar mehr Musikanten mitgebracht und Lichtpyramiden auf der Bühne platziert. Victoria Legrand hat eine sehr eigene, sehr schöne Stimme. Die Songs wie etwa „Norway“ sind schlichtweg bezaubernd.

Beach House

Fotos: Steffen Schmid

Chapel Club spielen Britpop, als wäre es mal wieder 1996 oder so. Mit dem musikalischen Wissen, das man im Jahr 2010 so hat. Das klingt wirklich schön und könnte wahrscheinlich auch gut im Club funktionieren.

Chapel Club

Fotos: Steffen Schmid

I Blame Coco. Hier zuerst einmal die hard facts: Stings Tochter Eliot Pauline Sumner ist gerade mal 20 Jahre alt und modelte schon für Burberry und Konsorten. Ihr Debüt-Album soll im Oktober bei Island Records erscheinen, bei der Single „Caesar“ singt – hui hui hui – Robyn den Chorus. Das Gastspiel auf dem Haldern ist Cocos erster Deutschland-Auftritt überhaupt. Und hat man zuvor im Interview ein schüchternes, verhuschtes Mädchen erlebt, steht da auf einmal eine Sängerin mit unglaublicher Präsenz im Spiegelzelt auf der Bühne. Respekt! Das könnte noch eine ganz Große werden. Der Pop passt derzeit gut zwischen all die Marinas und Ellies – und klingt dabei um einiges düsterer. Man sieht schon die Schlagzeilen: „The new Kate Bush“. Oder so. Papa kann wahrlich stolz auf sein Mädchen sein.

I Blame Coco

Fotos: Steffen Schmid

Ach, diese Isländer. Kaum ist die Bühne gefüllt von vielen lustigen Musikanten, ist schon klar, woher die Band kommt. Klischee as Klischee can. Seabear geizen nicht mit catchy Harmonien. Es gibt Bläser, Streicher und entzückenden Mädchen-Hintergrund-Gesang. Isländer halt.

Seabear

Fotos: Steffen Schmid

Natürlich gibt es noch mehr Fotos von Beach House, Chapel Club, I Blame Coco, Seabear und dem Festival.

4 Gedanken zu „HALDERN POP FESTIVAL, 12.-14.08.2010, Haldern, Tag 1

  • 13. August 2010 um 22:27
    Permalink

    Ich hoffe Euch bleibt der Schlamm erspart.
    Die Bilder sind mal wieder sehr schön Mr. Schmoud.

  • 14. August 2010 um 12:54
    Permalink

    Ja, wie immer tolle Bilder und ich folge euerem Rat und bin am Mittwoch in der Manufaktur!

  • 14. August 2010 um 17:06
    Permalink

    Wir sehen uns in Schorndorf!

  • 14. August 2010 um 17:42
    Permalink

    freu mich! Weiterhin viel Spass aufm Haldern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.